Was ist Oxytocin in der Psychologie?
Was ist Oxytocin in der Psychologie?
Anonim

Oxytocin, auch als Liebeshormon bekannt, wird von der Hypophyse ausgeschüttet und ist für das menschliche Verhalten im Zusammenhang mit Beziehungen und Bindungen verantwortlich. Es wird am häufigsten verwendet, um Müttern zu helfen, Wehen zu produzieren und Blutungen zu kontrollieren.

Anschließend kann man sich auch fragen, wofür Oxytocin verantwortlich ist.

Oxytocin ist ein Hormon, das vom Hypothalamus produziert und von der Hypophyse sezerniert wird. Dieses wichtige Hormon spielt eine entscheidende Rolle bei der Geburt und hilft auch bei der männlichen Fortpflanzung. Es erhöht auch die Produktion von Prostaglandinen, die die Wehen vorantreiben und die Kontraktionen noch mehr verstärken.

Zweitens, warum wird Oxytocin als Kuschelhormon bezeichnet? Oxytocin ist bekannt als "Kuschelhormon", ", aber dieser vereinfachte Spitzname beschönigt die komplexe Rolle dieses Hormon spielt in sozialen Interaktionen und Bindungen. Es ist manchmal bekannt als "Kuschelhormon"“oder die „Liebe“Hormon, „weil es freigesetzt wird, wenn sich Menschen kuscheln oder sich sozial verbinden.

Auch zu wissen, wie sich Oxytocin anfühlt?

Oxytocin induziert Schlaf Ellison sagte, dieser Link sei sinnvoll, weil Oxytocin wirkt der Wirkung von Cortisol entgegen, das als Stresshormon bekannt ist. „Das hat eine beruhigende Wirkung“, sagt sie. "Es verlässt dich Gefühl ruhig und liebevoll, und das hilft uns sicherlich beim Einschlafen."

Was setzt Oxytocin bei einer Frau frei?

Oxytocin ist ein Neurotransmitter und ein Hormon, das im Hypothalamus produziert wird. Von dort wird es zur Hypophyse an der Basis des Gehirns transportiert und von dieser sezerniert. Es spielt eine Rolle in der weiblich Fortpflanzungsfunktionen, von der sexuellen Aktivität über die Geburt bis hin zum Stillen.

Beliebt nach Thema